Ich wäre dafür, dass wir als Fediverse uns gegen die vielen 's wehren.
Vorschlag: offener Brief an typische Blocker-Instanzen.
Weitere Vorschläge zur Bekämpfung von diesem sind willkommen.

@joelschurter

Vielleicht wäre es sinnvoll, heraus zufinden, weshalb Instanzen geblockt werden.

Ich könnte mir vorstellen, dass es z. B. sinnvoll ist, Instanzen zu blocken, die z. B. rechte oder rechtsnahe Inhalte zulassen.

@Urmeline egal ob rechts oder links, rechtswidriges muss geblockt werden, klar. Aber solange etwas nicht rechtswidrig ist, wüsste ich nicht, wieso etwas geblockt werden sollte.
Die mir bekannten Instanzblocks betreffen v.A. alternative Ansichten zu Corona, welche nunmal unter Meinungsfreiheit laufen (sollten), weshalb ich der Meinung bin, dass Grundrechte auch nicht durch Instanzinhaber eingeschränkt werden sollten. Und das sage ich, egal welcher Auffassung ich bez. Corona etc. bin, da Grundrechte Grundrechte sind und Meinungen Meinungen bleiben, egal ob sie stimmen oder nicht.
z.B. werden oftmals "Querdenker-Instanzen" blockiert. Interessant finde ich, dass diese Querdenker jedoch selber nicht Instanzen mit überwiegend anderen Meinungen blockieren, also im Gegensatz zu den Anderen die Meinungen dieser akzeptieren.

@joelschurter ist ja auch klar, die wollen dich ja mit ihren Weisheiten beglücken. Egal ob diese ein Schauspieler oder eine andere fachkraft raus haut, die nie mit Virologie oder ähnlichem in Berührung gekommen ist außer auf der YT Universität @Urmeline

@crossgolf_rebel
Umgekehrt ists nicht anders, glaube ich. Es gibt auf beiden Seiten von Extremismus bis Fakten alles, das ist ja das Problem, man kann nicht mehr einfach Personengruppe X trauen und Personengruppe Y nicht, da vielleicht einer von X eine schlechte Ansicht hat, während einer von Y eine gute Ansicht hat und so weiter.
Ich machs mittlerweile so: entweder sich nicht mehr damit befassen oder von allem das beste drausnehmen.
@Urmeline

@joelschurter doch kann man.
Wenn anerkannte Virologen sagen das A richtig ist und eine Gestalt aus dem Leerdenkermilieu behauptet das Gegenteil, dann ist sehr wohl klar welche Gruppe recht hat.
Laut sein heißt noch lange nicht Recht haben
@Urmeline

@⛳ rebel 👍 Querdenker, Flacherdler, QAnon und Hohlerdenbuddler – alles ein und der selbe wissenschaftsfeindliche Sumpf ¯\_(ツ)_/¯

@crossgolf_rebel
Und anerkannter Virologe zu sein, heisst auch noch nicht, dass man recht hat. Ich traue z.B. keinem Mediziner mehr, der in der Politik arbeitet.
Zudem gibt es auch in der Querdenker-Szene Virologen, wobei ich von keiner der beiden Seiten sagen will, dass sie recht oder unrecht haben.
@Urmeline

@joelschurter ich habe geschrieben "Virologen" also eine Mehrzahl. Wenn du dann jemanden hast der Fachfremd ist und eine gegenteilige Meinung hat. @Urmeline

@joelschurter @crossgolf_rebel

Ich denke, dass momentan in der Gesellschaft + in Communities, egal welchen, der gegenseitige Respekt verloren zu gehen droht / teilweise schon verloren gegangen ist.

Ebenso die Fähigkeit und der Wille, andere Meinungen, egal wie absurd sie einem erscheinen mögen, zunächst einmal zu akzeptieren (was nicht heißt, dass man diese einfach hinnimmt oder übernimmt).

Moderation ist m. E. oft eine Gratwanderung zwischen zu viel oder zu wenig; nur geht es nicht ohne

@joelschurter

Vielleicht wäre es sinnvoll, erst mal z. B. unter Admins eine Umfrage zu starten, weshalb sie Instanzen blocken und Instanzen mit welchen Inhalten das betrifft.

Sicher ist es nicht immer eindeutig und einfach, zu sagen, das und das wird geblockt, das und das fällt unter Meinungsfreiheit usw.

Bei "Querdenkern" wäre m. E. zu unterscheiden, ob nur kritisch hinterfragt wird oder aber Corona geleugnet wird. Letzteres wäre m. E. ein Blockgrund.

Ist nur ein Beispiel.

@Urmeline eigentlich eine gute Idee. Nur: Blockgründe gibts tausende, und viele davon stehen nichtmal in den Verhaltensregeln der jeweiligen Instanz. tchncs.de setzt sich z.B. für Meinungsfreiheit ein und blockiert deswegen die Instanz, wo ich bin, weil der Admin dieser Instanz sich ebenfalls für Meinungsfreiheit einsetzt und deshalb andere Meinungen zu Corona akzeptiert, solange diese nicht rechtswidrig sind.
Leute, die die Existenz von Corona leugnen, hab ich im Fediverse tatsächlich noch eher wenige gesehen. Was ich aber schon viel gesehen hab, sind solche, die das Ganze kritisch hinterfragen und oftmals auch nicht ganz unwahre Erkenntnisse zu Tage führen.
Akzeptieren von anderen Meinungen heisst nicht, dass man sie gutheisst, man akzeptiert diese einfach. Und das schnallen m.M. viele Fedi-Admins nicht...

@joelschurter welche Erkenntnisse sollen das denn gewesen sein?
Behauptungen aufstellen die faktisch falsch sind, ist keine Meinung.

@Urmeline

@crossgolf_rebel

Irrtum, Meinungen müssen nicht richtig sein, wäre dem so wären bspw. Religionen grundsätzlich untersagt.

@joelschurter @Urmeline

@joelschurter
Das C-Thema ist m. E. äußerst heikel.

Viele befrüchten vermutlich, dass "ihre" Instanz als Corona-Leugner-Plattform oder als nicht mit der derzeitig überwiegenden Meinung der Gesellschaft konform gelten könnte.

Ich würde die Block-Problematik nicht auf das C-Thema beschränken. Ich denke, dass es viele Bereiche gibt, in denen man Aussagen / Äußerungen so oder so einstufen könnte.

Evt. sind manche Admin / Mods auch noch nicht so erfahren.

@Urmeline keine Instanz wird als C-Leugner-Instanz bezeichnet, wenn sie eine andere Instanz "leben lässt". Was auf den Instanzen selbst passiert ist mir mehr oder weniger egal, aber wenn man eigene Mitglieder von einer anderen Instanz "bewahren" will, zerhackt man ganze Communities teilweise.

Die Instanz, wo ich bin, duldet ja wie ich schonmal gesagt habe andere Meinungen zu C*. Aus genau diesem Grund hat tchncs.de diese Instanz blockiert. Finde ich eine absolute Frechheit. Ich fotografiere z.B. gerne und auf social.tchncs.de sind nicht wenige Hobbyfotografen, mit denen ich gerne kommunizieren würde, jedoch nicht kann, weil tchncs.de andere Meinungen zu C* nicht toleriert und auch keine Instanzen toleriert, die diese Meinungen unter Meinungsfreiheit einstufen.
Und die Mods/Admins bei tchncs.de würde ich als nicht unerfahren bezeichnen...

Das nur mal als ein Beispiel.

@joelschurter

Die von Dir geschilderte Problematik ließe sich m. E. ganz einfach beseitigen, wenn alle Inistanzen (nicht nur die von Dir genannten) auch die „ungeschriebenen“ Regeln mit in die Hinweise zu ihrer Instanz mit aufnehmen würden. Dann wüssten potentielle neue Nuteznde, welche Themen wo diskutiert werden können und was wo nicht gerne gesehen wird.

Das würde m. E. viel Ärger und Aufregung sparen, sowohl bei Nuteznden als auch bei Admins / Mods.

@joelschurter

Die Regeln, die nicht in den Regeln der jew. Instanz auftauchen, ist m. E. ein nicht unwichtiges Problem, das es sehr erschweren kann, für sich oder andere eine passende Instanz zu suchen / jmd. eine solche zu empfehlen. Da wünsche ich mir mehr Offenheit bei den Instanz-Beschreibungen.

Evtl. sind manche Admins / Mods nicht so erfahren oder können nicht objektiv genug urteilen, so dass eigene Ansichten / Meinungen bei der Bewertung, was gelöscht werden sollte, mit durchschlagen.

@Urmeline absolut richtig, da stehen teils viele Regeln nicht in den Regellisten bei manchen Instanzen.
Dabei wäre es ganz einfach: "illegale und pornografische Inhalte sowie Spam werden nicht akzeptiert" mehr Regeln brauchts genau genommen nicht.
Noch schlimmer finde ich es aber, wenn etwas in den Regeln steht und dann was anderes gemacht wird. z.B. setzt sich eine bekannte deutsche Instanz deren Namen ich schon oft erwähnt habe für Meinungsfreiheit ein und duldet aber nur die mehrheitliche Meinung zu C* und Themen dieser Art.

@joelschurter

Das mit den Regeln ist m. E. ein schwieriges Thema.

Ich persönlich denke, dass es vieles einfacher machen würde, wenn auch die "ungeschriebenen" Regeln, die warum auch immer, auf einer Instanz üblich sind, in die schriftlichen Regeln der Instanzen mit aufgenommen werden sollten.

So wüssten eventuelle neue Nutzende, was sie erwartet und die Admins / Mods selbst hätten vermutlich wesentlich weniger Aufwand, weil es zu weniger Missverständnissen kommt.

@joelschurter

Was auch noch evtl. eine Rolle spielen könnte:

Zu viele gemeldete Beiträge, zu wenig Zeit (niemand macht das hier glaube ich "hauptberuflich").

Dann die Regelungen der DSGVO bzw. Netzdurchsetzungsgesetz mit Vorgaben dazu, innerhalb welcher Frist was zu löschen bzw. worauf zu reagieren ist. Da herrscht vermutlich viel Unsicherheit.

@Urmeline @joelschurter Wer bestimmt was "Coronaleugnung" ist? Du in Privatjustiz? Wa maßt Du dir damit eigentlich an? Dass deine eigenen moralischen / ideologischen Vorstellungen über Justiz und Rechtsstaat stehen?

@krummelaake @joelschurter

Ich maße mir gar nichts an, da ich hier weder Mod noch Admin bin 😉

Ich persönlich sehe einen Unterschied zwischen Moderation und "Privatjustiz".

ich würde das Thema Moderation nicht ausschließlich am C-Thema festmachen. Das ist ja m. E. nur ein Thema von sehr vielen, die diskutiert werden.
Moderation und "Privatjustiz".

@joelschurter @Urmeline "gal ob rechts oder links, rechtswidriges muss geblockt werden, klar. Aber solange etwas nicht rechtswidrig ist, wüsste ich nicht, wieso etwas geblockt werden sollte."

Vollkommen richtig, den Satz kann ich dick unterstrichen unterschreiben. - Wir haben einen Rechtsstaat - keine ausgelagerte Privatjustiz einzelnen podmins, die Ankläger, Richter und Vollzugsorgan nach eigenen ideologischen Vorstellungen spielen möchten.

@krummelaake @Urmeline @joelschurter

Es sollte meiner Meinung nach überhaupt nichts geblockt werden...
...jede Meinungsäusserung sollte tolleriert werden das gehört zu einer funktionierenden Demokratie dazu nur so kann man sich eine Meinung machen...

@dany @krummelaake @joelschurter

Gar nichts zu blocken ist m. E. wenig zielführend, weil so u. a. Hassrede, Beleidigungen, rassistische und rechtsradikale Inhalte weiter verbereitet werden können.

Da sollte m. E. schon ein Unterschied gemacht werden und nicht alles als "Meinungsfreiheit" stehen bleiben

@Urmeline @joelschurter @dany Meinungsfreiheit ist für dich nur ein Anführungszeichen? Das passt leider zu den Äußerungen, die Du bisher hier in diesem threat geäußert hast.
@Urmeline Lass mich raten: Und was "Hassrede" ist bestimmst Du in Privatjustiz?

@heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter

Sagt dir Staatsformen wie es die ex. DDR oder China und andere kommunistische Länder praktizieren etwas?
Wer entscheidet was passend ist oder nicht?
Demokratie bedeutet doch unter anderem das man seine Meinung vertreten und äussern darf den nur so kann es zu Diskussionen kommen und nur so entsteht ein Mittelweg.

Leute die unangebrachte Meinungen äussern werden doch automatisch in Sozialmedien von den anderen in die Schranken gewissen ausser sie bewegen sich in den Kreisen unter sich.

@dany @heluecht @krummelaake @joelschurter

1 / 2
Dass diejenigen, die "unpassende" Meinungen äußern, auf Sozialmedien von anderen „automatisch" in ihre Schranken gewiesen weden, ist m. E. nicht zutreffend. Beleidigungen werden leider oft hingenommen / geduldet, so zumindest mein Eindruck. Falschmeldungen werden oft nicht widerlegt. Es muss und sollte m. E. nicht alles penibel moderiert werden, aber z. B. bei rechten Inhalten, Hass, Beleidigungen, Falschmeldungen sollte eingegriffen werden.

@dany @heluecht @krummelaake @joelschurter

2 / 2
Meinem persönlichen Eindruck nach wird auf „sozialen“ Medien leider zunehmend e. gewisse Schieflage erkennbar: Inhalte, die nicht „genehm“ sind (z. B. kritische & hinterfragende Inhalte, die nicht dem allg. Mainstream entsprechen), werden weg moderiert und nicht geduldet. Anfeindungen, Beleidigungen und Falschmeldungen hingegen werden oft hingenommen und stehen gelassen. Der m. E. zunehmend aggressiveren Stimmung wird zu wenig Einhalt geboten.

@Urmeline @krummelaake @joelschurter @dany Ich entscheide, was auf meinen Systemen passend ist. So einfach ist das. Ich verbiete Dir ja nicht grundsätzlich die Meinung. Auf Deinem Server darfst Du gerne schreiben was immer Du schreiben möchtest. Ich möchte es nur nicht bei mir haben. Und das ist wiederum meine eigene freie Entscheidung.

Das Recht auf freie Meinungsäußerung enthält eben nicht die Pflicht, einer Meinungsäußerung auch zuhören zu müssen.

@heluecht @krummelaake @joelschurter @dany

Was genau ist an meiner Meinung unpassend für andere Instanzen?

Irgendwie kam das jetzt als Angriff bei mir an, vermutlich war es von Dir nicht so gemeint.

@krummelaake @joelschurter @dany @Urmeline Oh, das war nicht an Dich gerichtet. Wenn das so rüberkam, war das nicht beabsichtigt.

@heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter

Das kann ich sogar gut nachvollziehen den schlussendlich steht der Betreiber vom Server oder Homepage gegenüber den Behörden gerade was auf seinem Server oder Homepage passiert.
Aber muss man sich nicht die Frage stellen wie weit die Behörden bereits in die freie Meinungs Äusserungen eingreift?
...und warum das so ist?
Das was jetzt weltweit passiert ist nicht gut für die Demokratie und führt zu einem China 2.0.
Die Leute die in der DDR aufgewachsen sind haben da eine feinere Antenne dafür darum auch der grosse Meinungsunterschied in Sachen Meinungen und Politische Einstellung zu Westen von Deutschland...

Auch zum zweiten Abschntt von deiner Reaktion gebe ich dir recht...
...jeder kann NOCH lesen was er will und es ist keine Pflicht zuzuhören b.w. zu lesen...
...aber es zeigen sich Tendenzen das gewisse Antworten dann nicht erwünscht sind...

@dany

"Demokratie bedeutet doch unter anderem das man seine Meinung vertreten und äussern darf [...]"

... so lange das nicht das Leben, den Lebensraum, die freie Entfaltung etc. des Anderen einschränkt.

Was hier gerade abläuft ist echt schräg!

Diskutieren ja, Meinungen und Ansichten aufzwingen unter dem Vorwand "wer bestimmt das" ist penetrant & trägt in passiv aggresiver Weise zu Ärger & Unmut bei.

@heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter

@dany @heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter

Ansichten, Meinungen Aussagen klingt alles ähnlich, sind aber unterschiedliche Dinge.

Das 1+1=2 sei kann ich in Frage stellen. Ich kann damit auch jeden nerven. Ich kann damit machen was ich will. Aber wenn es darum geht anderen zu sagen, dass ich das solange sage, weil es mein "Recht" sei & meine Meinungsfreiheit damit eingeschränkt wäre, wenn ich es nicht sagen darf, hab ich wahrscheinlich ein ganz anderes Problem.

@dany @heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter

Wenn eine Kneipe bestimmte Getränke nicht verkauft, keine Spielautomaten hat, Rauchen vor der Tür, Männer nur im Sitzen pinkeln dürfen o alles genau anders rum, fält nach meinem Dafürhalten unter Hausrecht.

Wem das nicht passt, kann woanders hingehen. Hausrecht ist keine Diktatur sondern lediglich eine Orientierung, was hier erwünscht ist o nicht.

Ich muss nicht in den Laden gehen und dem Wirt & allen Gästen sagen, sie seien Intollerant!

@dany @heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter
Alles in Frage zu stellen & damit anderen Intoleranz vorzuwerfen unter dem Deckmantel, dass man das ja darf, weils durch das Recht auf die Entfaltung & Äußerung der eig. Meinung fällt, ist letztlich eine Handlung, der genauso begegnet werden darf.

Am Ende blockt man sich gegenseitig. Nicht, weil der andere ne andere Meinung hat, sondern weil er Sachliches nicht von Persönlichem unterscheiden kann & schlicht nervt!

@dany @heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter
Und hier hat das blocken nichts mit meinem Demokratieverständnis zu tun, sondern dass ich einen gewissen Umgangsstil bevorzuge. Gerade wenn mein Gegenüber signalisiert, das seine Grenze überschritten wird, ihm dann auch seine Intelligenz in Frage zu stellen, ist in meinen Augen respektlos & überschreitet auch meine Grenze.

Ganeu solche Umgangsformen finden auf populistischen Plattformen wie FB, Tw & co statt, weshalb ich dort nicht bin.

@dany @heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter
Und wenn hier Admins ihre Instanzen nach ihrem Gusto gestalten, dort sich User aufhalten - die in den Augen einiger - in ihrer Blase leben, sei es drum. Wennse das kommunizieren, ist es fair, man weiß worauf man sich einlässt.

Das als fehlendes Demokratieverständnis in Frage zu stellen ist m.M.n. ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen.

Gerade die Entgleisung, ob man nicht wüsste, was Scheindemokratien seien.

@dany @heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter
Es wird erst dann ein Problem, wenn die Menschen dazu gezwungen werden. Wenn sie im eigenen Land für ihr Anders sein verfolgt werden & um ihr Leben bangen.

Sowas hier in der Diskussion als Beispiel aufzuführen, weil es "beweisen würde, wie Intolerant & Totalitär" der/die Diskussionspartner seien, ist m.M.n. ein Schlag ins Gesicht jener, die wirklich verfolgt werden.

@dany @heluecht @Urmeline @krummelaake @joelschurter

Also, um diesem Faden wieder den Hauch einer Sinnhaftigkeit zu geben, ich fände die Diskussion darüber, ob und wie Admins im Fediverse blocken wirklich super. Auch darüber, aus welchen Erfahrungen heraus sie zu der Entscheidung kamen.

Jedoch bin ich dagegen, die erhaltenen Aussagen auf die persönliche Ebene zu zerren, um dann übergriffig & respektlos zu werden.

Soweit.. so gut...

@amaz1ng @dany @heluecht @krummelaake @joelschurter

Vielen Dank für Deinen sinnvollen und guten Beitrag!

Ich würde es wie Du begrüßen, wenn die Diskussion zu den genannten Inhalten weiter geführt werden würde.

Auch ich bin gegen das von Dir so treffend benannte Zerren von Aussagen auf die persönliche Ebene und natürlich bin ich auch gegen Übergriffigkeit und Respektlosigkeit in Diskusionen und anderswo.

@amaz1ng @dany @heluecht @krummelaake @joelschurter

Ich fände eine Diskussion zum Thema auch deshalb sehr interessant, weil man so m. E. als Nutzende/r Einblicke in die Problematik des Moderierens gewinnen kann, die sich für Admins / Moderierende ergibt.

Das wiederum könnte meiner Meinung nach dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis zu optimieren. Nutzende können äußern, wie welche getroffene Maßnahme bei ihnen ankommt und Moderierende können sagen, warum sie was wie handhaben…

@joelschurter @Urmeline "gal ob rechts oder links, rechtswidriges muss geblockt werden, klar. Aber solange etwas nicht rechtswidrig ist, wüsste ich nicht, wieso etwas geblockt werden sollte."

Vollkommen richtig, den Satz kann ich dick unterstrichen unterschreiben. - Wir haben einen Rechtsstaat - keine ausgelagerte Privatjustiz einzelnen podmins, die Ankläger, Richter und Vollzugsorgan nach eigenen ideologischen Vorstellungen spielen möchten.
@krummelaake @Urmeline @joelschurter
Es gibt nicht nur rechtswidrige Inhalte. Mir fallen spontan auch noch diskriminierende, sexistische oder beleidigende Inhalte ein.
@tux @Urmeline @joelschurter ja, und wer definiert was "diskriminierende, sexistische oder beleidigende Inhalte" sind? Die Justiz und der Gesetzgeber oder Du in Privatjustiz nach deinen ganz eigenen Votstellungen / Weltbild /Ideologie? Verstehst Du das Problem dabei nicht? Wenn Du statt Justiz und Gesetzgeber darüber entscheiden möchtest, stellst Du Rechsstaat und Demokratieprinzip in Frage. Und spätestens da wird es gefährlich und autoritär.

@krummelaake @tux @joelschurter

Meiner Meinung nach stellt nicht jede Moderation von Beiträgen gleich Rechsstaat und Demokratieprinzip in Frage. Und nicht jede Moderation würde ich als generell gefährlich und autoritär bezeichnen.Ganz ohne Moderation geht es leider nicht, nicht im WWW und auch nicht im realen Leben (hier sind Gesetze ja auch einer gewissen Auslegung durch Ordnungskräfte unterworfen und dennoch werden Demokratieprinzip und Rechtsstaatlichkeit gewahrt).

@Urmeline @tux @joelschurter Aber nicht wenn Du rechtstaatliche Grundsätze durch privatjustiz ersetzt und Richter, Ankläger und Vollzugsorgan in Personalunion spielen möchtest.

@krummelaake @tux @joelschurter

Die von Dir benannten rechtsstaatlichen Grundsätze entspringen ebenfalls Regeln und Gesetzen, die überall gelten, hier wie im Real Life.

Ohne Regeln / Gesetze geht es leider nicht

Das hat mit Personalunionen oder Privatjustiz nichts zu tun.

@krummelaake @tux @joelschurter

Ich persönlich bin überzeugt ,dass alle Admins / Mods bestrebt sind, „Ihre“ Instanz bestmöglich zu leiten und für „ihre“ Nutzenden so angenehm wie möglich zu gestalten. Gewiss gibt es unter Admins / Mods, wie in allen Bereichen gute bis weniger gute. Vermutlich gibt es für Instanzen wie im Bereich Disco / Club auch eine Art Hausrecht, bei dem die Inhabenden bestimmte Regeln festsetzen können und eürfen, z. B. was sie lesen möchten / dulden und was nicht.

@tux @joelschurter @krummelaake

Das stimmt. Darüber hinaus gibt es auch noch Alkohol- und Drogenkonsum verherrlichende Inhalte, frauenfeindliche Inhalte usw. Außerdem noch Inhalte von fragwürdigen Quellen ("Fake News"),. Und sicher gibt es noch viele weitere Beispiele.

@Urmeline @tux @joelschurter Du kapierst offenbar nicht, dass es nicht Du bist, der / die selbstherrlich festlegt, was "Fake News" sind. Das genau ist dein Problem. Du schließt von deinen persönlichen ideologischen Vorlieben und maßt dir dann an die für allgemeinverbindlich zu erklären. genau diese Denke ist demokratiefeindlich und öffnet Willkür Tür und Tor.

@krummelaake @tux @joelschurter

Habe ich Dich richtig verstanden, dass Du mir gerade in Deinem Post "demokratiefeindliche Denke" unterstellt hast oder habe ich DIch da eventuell missverstanden?

@Urmeline @tux @joelschurter Ja, das tue ich. Ich zweifel dank deiner Äußerungen hier tatsächlich an deinem Demokratieverständnis und unterstelle dir auf Grund solcher Äußerungen in der tat eine Vorliebe für autoritäre, nicht demokratisch legitimierte "Lösungen".
@krummelaake @Urmeline @tux @joelschurter Na dann bin ich mal gespannt was du auf meinen letzten kommentar ganz unten so antwortest....

seufz. ;)
Sign in to participate in the conversation
Mastodon | Dev-Wiki Social

Wir für das freie Internet!
Instance for everyone.
Keine Bots!!

#BeFree